Familie Josef Wolfromm

Der Bankprokurist Josef Wolfromm wird am 03.03.1883 in Cronheim geboren. Seine Eltern sind Wolf Wolfromm, der von 1882 bis 1921 in Cronheim Lehrer war, und dessen Frau Gertrud Frank. Am 20.03.1911 heiratet er Frieda Marx, die am 02.01.1888 in Roth geboren wurde.

Die Familie wohnt über der Bank, im ersten Stock des Hauses in der Nürnberger Straße 5. Sie haben zusammen 2 Kinder:

Herbert
* 21.07.1913 in Gunzenhausen
+1976 in Südafrika
Herbert Wolfromm hat sich schon 1930 nach Nürnberg abgemeldet und ist dann 1936 nach Südafrika ausgewandert.
Lisbeth
* 20.01.1916 in Gunzenhausen
+ 1974 in Stroudsburg Pennsylvania, USA
Lisbeth Wolfromm meldet sich 1932 nach Nürnberg ab und wandert 1938 nach New York aus.
Dort heiratet sie Tom Breslauer, einen Überlebenden des Konzentrationslagers Dachau.

Das Ehepaar hat zwei Söhne:
James * Februar 1947
Larry * Juni 1950

2007 erhielten wir einen Brief von Tom Breslauer, dem Mann von Lisbeth Wolfromm. Darin teilte er uns die o. a. Informationen mit.

Bisher war im Stadtarchiv vermerkt, dass Frieda Wolfromm in das KZ Dachau verschleppt worden und dort verschollen sei. Ihr Mann Josef sei nach Amerika ausgewandert.

Dazu berichtete uns Herr Breslauer:
Meine Schwiegermutter war nicht im Konzentrationslager, aber mein Schwiegervater war im KZ Dachau zur selben Zeit wie ich. Er war in Gunzenhausen festgenommen worden und ich in Offenbach.

Nach seiner Befreiung lebte das Ehepaar Wolfromm in England, bis sie in die USA auswandern konnten.

Meine Frau bekam ein Affidavid von der Familie, wo sie Kindermädchen war, so dass Ihre Eltern auswandern konnten. In England arbeitete meine Schwiegermutter als Dienstmädchen, bis sie nach Amerika auswandern konnten.

In New York haben beide in einer Fabrik gearbeitet, bis nach ein paar Jahren Josef Wolfromm eine Stellung als Buchhalter bekam. Frieda hat bis sie 65 Jahre alt war in der Fabrik gearbeitet.

Josef Wolfromm starb in New York City im Juni 1977, seine Frau Frieda im Februar 1980.

Auch über sein Leben berichtet Tom Breslauer:
Ich wurde am 22. Oktober 1916 in Hamburg geboren, sechs Wochen nachdem mein Vater im Ersten Weltkrieg in der Schlacht an der Somme gefallen war.

Meine ganze Familie ist in Konzentrationslagern ums Leben gekommen. Meine Mutter wurde im Dezember 1941 in Riga umgebracht.

2005 war ich auf Einladung der Stadt in Hamburg, wo vor unserem ehemaligen Haus eine Gedenktafel eingeweiht wurde.

Seit 18 Jahren halte ich überall in den USA Schülern Vorträge über mein Leben im Dritten Reich und habe in dieser Zeit mehr als 7000 Briefe von den Jugendlichen erhalten.