Familie Dr. David Rueck

Von 1913 bis 1914 war Dr. David Rueck praktischer Arzt in Gunzenhausen. Er wurde am 29.11.1874 in Eichstetten als Sohn des Lehrers Moses Aaron Rueck und dessen Frau Golde Lurié geboren. Auch seine Frau Flora Epstein stammte aus Eichstetten. Sie wurde dort am 05.07.1882 als Tochter des Handelsmannes Heinrich Moses Epstein  und dessen Frau Rosa, geb. Burger, geboren

Das Ehepaar Rück zog im Jahr 1913 nach Gunzenhausen und hatte drei Kinder:

Tirza (Thirza) Malina * 10.03.1907 in Eichstetten Sie heiratete 1932 Franz Ehrle aus Ludwigshafen.
Assa Moses * 17.06.1912 in Eichstetten  
Moses Aron Esrah * 19.08.1914 in Gunzenhausen Er heiratete am 24.08.1935 in München Gertrud Liane Bettina Bodenheimer
(* 07.09.1912 in München). Das Ehepaar emigrierte am 15.10.1935 nach Haifa in Palestina.
(Mitteilung vom Stadtarchiv München am 03.11.2000)

Bericht aus dem Altmühl-Boten vom 28.11.1913
Als vierter Arzt hat sich in unserer Stadt Herr Dr. Rueck, bisher in Eichstetten bei Freiburg i. Br., niedergelassen. Herr Dr. Rueck, dem der Ruf eines tüchtigen und gewissenhaften Arztes vorausgeht, erfreute sich in seinem bisherigen langjährigen Wirkungskreis allgemeiner Beliebtheit und Wertschätzung. Die Wohnung des Herrn Dr. Rueck befindet sich im Fränkischen Hof.

Die Familie Rueck ist während ihrer Zeit in Gunzenhausen mehrmals umgezogen.
Nach dem Fränkischen Hof wohnten sie zunächst in der Bahnhofstraße 20, dann in der Hensoltstraße 17.
Später zogen sie in die Seckendorffstraße 3. Zuletzt wohnte sie in der Bühringerstraße 20.

Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges musste Dr. David Rueck als Lazarettarzt einrücken.

Bericht aus dem Altmühl-Boten vom 21.02.1919

In einem Lazarett in Bukarest starb am 9. Dezember 1918 an der Grippe Dr. D. Rueck, praktischer Arzt dahier. Ein Mann, der es trotz seines kurzen Hierseins verstanden hatte, durch persönliche Liebenswürdigkeit gegen jedermann die Herzen aller, die ihn kennen zu lernen die Gelegenheit hatten, zu gewinnen. Die Nachricht von seinem Tode, die erst gestern hier eintraf, wird deshalb auch in allen Kreisen der Bevölkerung innigste Teilnahme hervorrufen.

Am 7. August 1914 rückte Dr. Rueck als Arzt zu Heere ein und fand zunächst im Reservelazarett in Lahr/Baden und sodann in Vöhrenbach im badischen Schwarzwald im Offiziersgefangenenlager Verwendung. Er meldete sich dann an die Front und kam im Mai 1915 nach Rumänien. Hier war er hauptsächlich mit der Einrichtung der Flecktyphuslazarette betraut, übernahm dann die Leitung derselben und genoss große Anerkennung für die mustergültigen Einrichtungen… Seine Verdienste wurden durch verschiedene Auszeichnungen anerkannt: das Eiserne Kreuz 2. Klasse, das badische Verdienstkreuz und der bulgarische Alexanderorden – eine Auszeichnung, die sonst nur hohen Offizieren verliehen wurde – schmückten seine Brust… Sowohl als Mensch wie als Arzt hat er sich in Gunzenhausen ein bleibendes Denkmal gesetzt.

© Personendokumentation der jüdischen Einwohner von Gunzenhausen von Werner Mühlhäußer

Flora, die Frau von Dr. Rueck, hat bis zu ihrem Tod am 23.06.1920 in Gunzenhausen gelebt. Wohin die damals noch kleinen Kinder gekommen sind, ist uns leider nicht bekannt. Der Name des Gefallenen Dr. David Rueck steht auf der Gedenkstätte für die Gefallenen beider Weltkriege von Gunzenhausen am Hindenburgplatz, direkt neben unserer Schule. In der Gemeinde Eichstetten am Kaiserstuhl, aus der die Familie Rueck stammt, werden zum Gedenke an die jüdischen Opfer seit einigen Jahren Stolpersteine verlegt. Ende 2011 wird an die Familie Rueck erinnert. Mehr Informationen finden Sie unter der Website von Eichstetten.