Familie Elias Gutmann

Elias Gutmann wird am 13. April 1841 in Heidenheim am Hahnenkamm geboren. Der Name Gutmann scheint dort weit verbreitet gewesen zu sein, denn mindestens drei verschiedene Familien mit diesem Namen ziehen im 19. Jahrhundert nach Gunzenhausen.

Der Kaufmann Elias Gutmann heiratet Bertha Traub, geb. am 27.09.1845 in Sommerhausen. Der Zeitpunkt der Eheschließung steht nicht fest, doch das erste Kind wird 1870 geboren. Die Familie wohnt zur Miete im Haus Burgstallstraße 5. In den nächsten 17 Jahren werden dort fünf Kinder geboren:

Mina * 24.03.1870 in Gunzenhausen Sie heiratet am 14.10.1890 Aron Schlema, genannt Sali Rosen, * 13.11.1859 Fabrikdirektor in Steinschönau
Jenny/Jeanette * 20.04.1872 in Gunzenhausen Sie heiratet am 18.10.1898 den Kaufmann Hermann Blumenthal aus Berlin. Im September 1942 wird Jenny nach Theresienstadt deportiert und kommt dort zwei Wochen später ums Leben (mitgeteilt von Dr. Rotraud Ries, Würzburg).
Regina * 27.02.1876 in Gunzenhausen Am 15.08.1899 heiratet sie den Arzt Dr. Simon Guggenheimer aus der Gerberstraße 13. Er ist viele Jahre Arzt in Neustadt/Saale. Das Ehepaar wandert 1941 in die USA aus. Regina verstirbt am 17.02.1956 in New York.
Emil * 27.10.1883 in Gunzenhausen + 29.01.1963
Ida * 20.09.1887 in Gunzenhausen  
Jakob Wassermann
Jakob Wassermann

Die Mutter Bertha aus Sommerhausen hatte ihre Tante Philippine Baumann, geb. Traub mit in die Familie aufgenommen. Sie wohnte mit im Haus Burgstallstraße 5 und half möglicherweise bei der Betreuung der Kinder. Dies war sehr wahrscheinlich so, denn in den Schulferien kam stets der Sohn Jakob von Berthas verstorbener Schwester aus Fürth zu Besuch. Dieser Jakob Wassermann wurde 1873 in Fürth geboren und beschrieb später in seinen Lebenserinnerungen "Mein Weg als Deutscher und Jude" diese unbeschwerten Wochen in Gunzenhausen als die einzigen Lichtblicke seiner traurigen Jugend:

"Wenige Bahnfahrtstunden nach Süden: das hügelige Franken, Tal der Altmühl, wo ich in Gunzenhausen bei Ansbach alle Ferien bei der Schwester meiner Mutter verbringen durfte, alle Sommerwochen des Jahres, oft auch herbst- und winterliche. Die Landschaft von zarter Linienführung, mit Wäldern, die gehegtes inneres Bild nicht so beschämen wie jene anderen; Blumengärten, Obstgärten, Weiher, verlassene Schlösser, umsponnenen Ruinen, dörfliche Kirmessen, einfache Menschen. ... Ich lebte gewissermaßen in zwei abgetrennten Kontinenten, mit der Gabe, im lichteren zu vergessen, was mich der finstere hatte erfahren lassen. ... "

Als später bekannt gewordener Schriftsteller hat er z. B. die Lebensgeschichte des Findelkindes Kaspar Hauser beschrieben in "Caspar Hauser oder die Trägheit des Herzens". Neben seiner Kolumbus-Biographie wurde u. a. auch der Roman "Der Fall Maurizius" sehr bekannt. Jakob Wassermann starb 1934 in Altausee/Österreich. Die Familie Gutmann meldet sich 1909 aus Gunzenhausen ab. Leider wissen wir nicht, wohin die Familie zieht und ob sie die Zeit des Dritten Reiches überlebt. Lediglich von der Tochter Regina wissen wir, dass sie zusammen mit ihrem Mann rechtzeitig emigriert ist.

In dem Haus wird 1912 eine Apotheke eröffnet, allerdings nicht mehr von jüdischen Besitzern. 1920 erwirbt es jedoch wieder eine jüdische Familie: Hugo Walz aus der Nachbarschaft eröffnet hier seine Viehhandlung.